Sonntag, 15. Dezember 2019

HPImgzn 11

Sucht man nach einem Zitat über Virtualität, so stößt man im virtuellen Netz der Netze auf betretenes Schweigen. Das sollte verwundern, ist doch Virtualität gerade für das Netz real. Oder etwa nicht?

„Virtualität spezifiziert eine gedachte Entität, die zwar nicht physisch, aber in ihrer Wirkung vorhanden ist. Somit ist virtuell nicht das Gegenteil von real, sondern von physisch.“

Stolz präsentieren wir euch hiermit die durchaus reale Ausgabe elf des HPIMgzn. Virtualität ist ein zentrales Konzept der Informatik. Wie weit dieses Konzept reichen kann zeigen wir im Themenblock Virtualisierung. Professor Polze erzählt im Interview wo er die Virtualisierung und virtuelle Maschinen heute und in Zukunft sieht. Am anderen Ende der Technologieschichten zeigen Professor Baudisch und Sean Gustafson wie selbst die Schnittstelle zum Mensch nur noch virtuell vorhanden sein kann.

Weniger virtuell als viel mehr abstrakt ist teilweise das neue Kunstkonzept. In „IT meets Art“ erfahrt ihr warum über dem Tor in die „Hallen des HPI“ zu jeder Zeit leuchtende Farben schimmern. Wem soviel Transzendenz Alpträume beschert, der bleibt „Schlaflos im HPI“. Wir haben uns mit unserer Ghostbuster-Ausrüstung ins Institut gewagt und herausgefunden, warum man dort zu später Stunde noch herumgeistert.

Klubeigene Autoren dieser Ausgabe waren: Maria Graber, Robin Schreiber, Leonid Berov, Andrina Mascher, Patrick Rein, Franz Liedke, Jan Teske, Susanne Bülow, David Heller, Jasper Schulz, und Suhanyaa Nitkunanantharjah. Johannes Wolf hat uns wieder während der Korrekturen unterstützt. Grafisch umgesetzt haben die Zeitung Robin Schreiber, Carolin Fiedler, Julia Wachtel und Patrick Rein.

Wir danken den zahlreichen externen Autoren und wünschen nun viel Spaß beim Lesen der elften Ausgabe des HPImgzns. Imaginary High Five!

Magdalena Noffke & Patrick Rein & Leonid Berov

HPImgzn Ausgabe 11 – als PDF herunterladen (6MB)

Alle Artikel dieser Ausgabe