Exportschlager HPI

Außenstelle des HPI in New York City

0
219
views
Quelle: Jim.henderson/Wikipedia, CC BY-SA 4.0

Auf der Vollversammlung Anfang dieses Semesters verkündete Professor Meinel nicht nur die lokale Expansion des HPI – es soll auch noch einen Ableger in New York City geben. Da diese Ankündigung doch recht vage war, recherchierten wir weiter und dürfen jetzt die Pläne zur Expansion in den Big Apple hier vorstellen.

Wie der ein oder andere vielleicht bereits mitbekommen haben dürfte zieht SAP mit seinem U.S.-Headquarter nach New York City. Es handelt sich dabei um einen repräsentativen Firmensitz, daher kommt natürlich nur ein Hochhaus in Manhattan in Frage. Bisher lag das U.S.-Headquarter in der Nähe von Philadelphia.

In New York entsteht seit 2012 auf einem aktuellen Bahngelände ein neuer Gebäudekomplex, die sogenannten Hudson Yards. Namensgebend ist der Hudson River, an welchem die Hochhäuser direkt liegen, ungefähr auf Höhe des Empire State Building.

SAP bezieht dabei die oberen Etagen des knapp 270 Meter hohen Wolkenkratzers »Hudson Yards 10«. Bis hinauf in die 52. Etage bezieht SAP inzwischen Ebene für Ebene des Gebäudes. Und die 48. Etage ist dabei für das HPI vorgesehen.

Da wir selbst schlecht nach NYC reisen konnten, um uns vor Ort ein Bild zu machen, führten wir ein Gespräch mit Dr. Uflacker, Professor Plattners Vertreter am EPIC-Lehrstuhl. Er berichtete uns ausführlich über die Pläne, vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Eigentlich ist die 48te Etage für das Uni-Programm von SAP vorgesehen, die SAP University Alliance. Diese kam auf das HPI zu und schlug eine Kooperation vor, da das HPI bereits interessante Programme in diesem Bereich anbietet. Unter dem Label »SAP Next-Gen-Lab in partnership with HPI« entsteht dort nun ein Zentrum für die Vernetzung von Industrie, Universitäten und Start-Ups. Next-Gen-Lab ist dabei das Label für die Zusammenarbeit von SAP direkt mit akademischen Einrichtungen, Studenten und Start-Ups.

Die Standortwahl fiel bewusst auf New York, welches zwar bisher nicht sehr bekannt ist für IT-Start-Ups, aber durch die große Ansammlung an Industrie und hochklassigen Universitäten (z.B. Columbia University und Cornell Tech) aktuell einen großen Aufschwung erlebt. Weiterhin platziert sich SAP hier natürlich direkt in das Wirtschaftszentrum der USA, insbesondere der Finanz-, Immobilien- und Modebranche, von dem dann auch das HPI profitieren kann. Nicht zuletzt hat das HPI ja bereits gute Verbindungen ins Silicon Valley und nach Stanford.
Die neue Etage ist dabei eher als Ort für verschiedenste Veranstaltungen gedacht. Das HPI exportiert dabei seine Design Thinking Workshops, welche Unternehmen ja bereits jetzt unter anderem hier in Potsdam buchen können, nach New York City. Insofern wird es auch dort dann eine d.school geben, welche allerdings – vorerst – noch kein Studienprogramm anbietet, sonders sich zunächst nur an Unternehmen richtet. Ebenso werden IT-spezifische Veranstaltungen stattfinden, die jeder Fachbereich einbringen und mitgestalten kann.

Allerdings werden auch wöchentlich sogenannte Meet-Ups stattfinden, welche auch schon beispielsweise von Google durchgeführt werden und in NYC sehr beliebt sind. Dabei werden Sprecher eingeladen, die dann über ihr Themengebiet referieren und sich mit dem Publikum vernetzen können. Diese Veranstaltungen sind für alle offen, gegen ein kleines Eintrittsgeld kann also jeder Interessierte bei einem Bierchen den Vorträgen lauschen. Das ist natürlich ein sehr repräsentatives Veranstaltungsformat, insbesondere wenn auch bekannte Persönlichkeiten sich dort sehen lassen.

Aber auch wir HPI-ler werden in Zukunft die Möglichkeit haben, diese Etage zu besuchen. Konkrete Pläne gibt es zwar noch nicht, allerdings sprach Dr. Uflacker davon, dass beispielsweise PhD-Studenten für ihre Forschungsarbeit einige Zeit in New York verbringen können, wenn es für ihr Thema sinnvoll ist.

Der weitere Zeitplan sieht vor, dass im Juni die Etage offiziell eröffnet wird. Ab diesem Zeitpunkt geht dann auch der reguläre Betrieb los. Unter anderem soll auch der normalerweise in Stanford stattfindende »Design Thinking Research Workshop« dann ausnahmsweise in den Hudson Yards stattfinden.

Wir hoffen in den nächsten Ausgaben dann nicht nur für das HPI in Potsdam berichten zu können, sondern auch über die Außenstelle in New York.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here